Zurück zur Artikelliste

Hesperange : Fast 700 Wohnungen sind für die kommenden 5 Jahre geplant

Am 17/05/2017
1 / 2

5 Orte im Fokus

Die Einwohnerzahl der früher ländlich oder industriell geprägten Orte der Gemeinde Hesperange hat sich in weniger als fünfzig Jahren verdreifacht, ja sogar vervierfacht. Die nur einige Kilometer von der Hauptstadt entfernt gelegenen Wohnviertel haben sich stark ausgedehnt und sind mit Gewerbegebieten verbunden. Die Gemeinde Hesperange ist beliebt und zwar aus gutem Grund. Hesperange besteht aus den Dörfern Hesperange, Alzingen, Itzig, Fentange und Howald, die zusammen 14.949 Einwohner auf einer Fläche von 27,2 km 2 haben. Hesperange wächst aufgrund seiner Nähe zur Hauptstadt stetig weiter: "Als Nachbargemeinde der Stadt Luxemburg befindet sich der Arbeitsplatz für viele unserer Einwohner in der Nähe. Zwischen 1961 und 2011 ist die Einwohnerzahl der Hauptstadt um 11,9 % gestiegen, während die Gemeinden rund um die Stadt Luxemburg um 19,6 % angewachsen sind", erklärt Bürgermeister Marc Lies. Dieser starke Anstieg ist auch durch die Entwicklung der Wohngebiete bedingt, da ja in jedem Ort eine Schule, eine Tagesstätte, Krippen und Freizeitinfrastrukturen vorhanden sind, in der Mehrzahl von Grünflächen umgeben, wodurch das Leben für Familien angenehmer und der Alltag leichter

organsierbar wird.

Alzingen

Die Bevölkerung des ehemals ländlichen Ortes Alzingen hat sich nach der Anlegung neuer Wohnviertel in den letzten fünfzig Jahren verdreifacht. Alzingen hat heute 2.050 Einwohner. Im Ortskern sowie im Gewerbegebiet entlang der Route de Thionville sind neue Geschäfte und Unternehmen zu finden, die eine Vielzahl von Waren und Dienstleistungen anbieten. Ein aktuelles Projekt ist das PAP ROTHWEIT II.
Das Projekt hat die Erschließung von 102 Parzellen für den Bau von 415 Wohneinheiten auf einer Fläche von 1.092,33 Ar zum Gegenstand. Diese Wohneinheiten setzen sich zusammen aus 17 freistehenden Einfamilienhäusern, 22 Doppelhäusern, 32 Reihenhäusern und 345 Sammelwohneinheiten, die auf 24 Gebäude verteilt sind. Das Projekt PAP Rothweit II sieht die Schaffung von 56 subventionierten Wohnungen vor, die für den Verkauf (Erbpachtvertrag für 99 Jahre) durch das Unternehmen Société nationale d’habitation à bon marché vorgesehen sind. Die Gemeinde wird ferner 25 Sozialmietwohnungen bauen. Dieses Pilotprojekt ist in Luxemburg im Bereich der Flurbereinigung einzigartig. Es sieht die Bereitstellung durch jeden Eigentümer von 10 % der Gesamtfläche des Sonderbebauungsplans (PAP) vor, um subventionierte Wohnungen für den Verkauf bzw. den Bau von Sozialmietwohnungen schaffen zu können.

Fentange

Auch Fentange hat sich nach dem Ende der Industrialisierung weiterentwickelt. Der verstärkte Bau und Ausbau von Verkehrswegen hat ein rasches Bevölkerungswachstum zur Folge. Die Einwohnerzahl liegt heute bei 2.563. In Fentange befinden sich derzeit ca. sechshundert Wohnhäuser.
"Das Dorf hat zwar seinen ländlichen Charakter verloren, aber die jüngsten Ausbauprojekte wie das große Siedlungsprojekt "Sterz" belegen die Dynamik dieses in voller Expansion befindlichen Ortes". In den kommenden Jahren werden 10 neue Wohnungen durch den Fonds du Logement geschaffen. In den im Umbau befindlichen Bauernhof "Dennemeyer" im Dorfkern wird die"École de Musique de la commune de Hesperange" sowie der Chor "Cantabile" und der Kinderchor "Les Alouettes" einziehen. In dem Gebäude sind insgesamt 11 Unterrichtsräume vorgesehen.

Hesperange

Die Gemeinde Hesperange hat sich nach dem Zweiten Weltkrieg stark weiterentwickelt (die Bevölkerung ist von 3.500 auf 14.949 Einwohner angewachsen). Diese rasche Entwicklung von Hesperange wurde ermöglicht durch die Ansiedlung von Industrie- und Gewerbegebieten sowie den Ausbau des Autobahnnetzes um die Hauptstadt, insbesondere die Autobahnauffahrt im Westen (1976), die Autobahn Richtung Thionville (nach 1981) und schließlich die Umgehungsautobahn Ost mit der überdachten Brücke Victor Bodson (1994). In letzter Zeit sind wieder Diskussionen über die künftige Umgehung von Alzingen durch die neue N3 entstanden. Der Peripherie-Bahnhof Howald ist ab 10. Dezember 2017 in Betrieb. Die Bauarbeiten für das neue multifunktionale CELO-Gebäude auf dem Parkplatz Urbengsschlass neben dem Bürgermeisteramt, mit einem Veranstaltungsraum für 350 Personen, einem 360-m²- Foyer, Restaurant, Verwaltungsbüros sowie einer Arztpraxis sind im Gange. In den kommenden Jahren wird der zentrale Platz Paul Jomé umgestaltet, um neue Geschäfte ansiedeln zu können und die Anzahl der aktuellen Parkplätze zu verdoppeln. Der Ort Hesperange zählt aktuell 2.644 Einwohner.

In den vergangenen fünf Jahren ließ die Gemeinde 23 Sozialmietwohnungen auf ihrem Gebiet bauen. Ca. 150 Personen wurden in dieser Zeit diese Wohnungen zugewiesen. In den kommenden Jahren wird diese Zahl noch ansteigen. Die Gemeinde Hesperange hat festgestellt, dass es nicht genug Wohnungen für Familien in Not gibt. Mit dem Haus "Betreit Wunnen", das vom Jugendtreff Hesper geleitet wird, bietet die Gemeinde jungen Menschen in einer schwierigen Lebensphase ein neues Zuhause. Seit der Eröffnung in 2012 konnten ca. 25 Personen hierhin verwiesen werden. Ab dem 2. Quartal 2018 können im Haus "Betreit Wunnen 2" 8 junge Menschen zusätzlich in neuen Räumen aufgenommen werden. Grundsätzlich werden in den kommenden 5 Jahren auf dem Gemeindegebiet ca. 700 neue Wohnungen entstehen: Dies bedeutet eine stärkere Siedlungsdichte durch Schließung von "Baulücken" in den Wohnvierteln und Schaffung neuer Wohnviertel wie z.B. durch den PAP Rothweit II, PAP rte de Thionville, usw.

Itzig

Der traditionell ländliche Ort Itzig erhält neues Leben durch den Umbau alter Bauernhöfe in Wohngebäude. Die typische Architektur wird jedoch beibehalten, damit das Urbane und die Ästhetik ländlicher Wohnhäuser vorherrschend bleiben. Der Ausbau des Plateau St. Hubert nach 1969 lässt die Bevölkerungszahl explodieren, die heute 2.275 Personen erreicht. Ein wichtiges Projekt besteht in Renovierung und Vergrößerung der Schule. Dieses Pilotprojekt sieht vor, dass Schule und Tagesstätte im gleichen Gebäude untergebracht werden. Für Hesperange gilt das Gleiche.

Howald

Während die vier Orte unserer Gemeinde Alzingen, Fentange, Hesperange und Itzig ihre Vergangenheit haben, so ist Howald ein junger Ort. Das vollständig urbanisierte Howald hat sich in einigen Jahren beachtlich weiterentwickelt. Es wird gesäumt von der Umgehungsstraße der Stadt Luxemburg sowie von der südlichen Einfallstraße, mit der in Höhe des Gluck-Kreisels eine direkte Zufahrt in beiden Richtungen verbunden ist. Howald ist charakterisiert durch sein Gewerbegebiet und seine Geschäfte. Die Realisierung des Ban de Gasperich bringt eine Vergrößerung der Rue des Scillas mit sich, um die Straßenbahn in Richtung Gasperich und Cloche d’Or aufnehmen zu können. Ca. 200.000 m 2 Bruttobaufläche (Geschäfte, Büros und Wohnungen) werden in den kommenden Jahren bebaut. Für Anfang 2018 sieht der PAP Howald Route de Thionville den Bau von 85 Wohnungen vor. Derzeit hat Howald 5.417 Einwohner.

Zurück zur Artikelliste