Zurück zur Artikelliste

Junglinster Eine boomende Gemeinde - und vielleicht bald Ihre neue Heimat?

Am 20/09/2017
1 / 2

In Junglinster leben über 7650 Menschen, die Hälfte davon in der kleinen Ortschaft, die der Gemeinde ihren Namen verleiht. Viel Service, eine hohe Lebensqualität und ein geschützter Lebensraum: das alles bietet die nur zwanzig Kilometer von der Hauptstadt des Großherzogtums entfernt liegende Gemeinde Junglinster, die jede Menge zu bieten hat. Kein Wunder also, dass sie so gefragt ist! 

Junglinster besteht aus 12 Ortschaften (Altlinster, Blumenthal, Beidweiler, Burglinster, Eisenborn, Eschweiler, Godbringen, Gonderingen, Graulinster, Imbringen, Junglinster, Rodenburg) und erlebt gerade ein bemerkenswertes demographisches Wachstum. 1950 zählte die Gemeinde noch nicht einmal eintausend Bewohner. Aber in den vergangenen Jahrzehnten hat sich die Einwohnerzahl vervielfacht. Die Bevölkerungszahl stieg auf 2500 im Jahr 1980 und auf 5000 im Jahr 2000. 2017 waren es dann bereits 7650 offiziell gemeldete Einwohner. „Das sind 150 bis 200 Neubürger jährlich“, erklärt uns der Bürgermeister von Junglinster Romain Reitz. Aktuell sind 83 Nationen vertreten, darunter 63 % Luxemburger, 8,15 % Portugiesen, 5,5 % Franzosen, 3,77 % Deutsche und 4,46 % Belgier.   
Als Gründe für diesen Aufschwung sind die geographische Lage (Junglinster liegt rund 17 km nordöstlich von Luxemburg-Stadt), die gute Erschließung durch den öffentlichen Personennahverkehr und viel unberührte Natur in Kombination mit einem stetigen Ausbau der Angebote für Bürger (Handel, Kultur, Sport, Gesundheit) zu nennen. Vielleicht lassen ja auch Sie sich begeistern…? 

Vorzüge wie die einer Großstadt

Junglinster kann in Sachen Bildungs- und Betreuungsstätten mit einem ähnlich großen Repertoire aufwarten wie viele größere Städte. Familien stehen mehrere Krippen, ein außerschulisches Betreuungsangebot (Maison Relais), drei Grundschulen (für Schüler bis zur vierten Klasse) und ein modernes, 2014 eingeweihtes Gymnasium mit der Wahlmöglichkeit zwischen allgemeiner oder technischer Ausrichtung (mit einem Betreuungsangebot von 7 bis 18 Uhr und erstklassigen IT- und Freizeitangeboten) zur Auswahl. Um den Nachwuchs müssen wir uns in Junglinster also wahrlich keine Sorgen machen! Und ab September 2018 wird im Gymnasium Lënster zusätzlich noch eine Europäische Schule ihre Tore öffnen.
Ein ähnlich breit gefächertes Angebot finden wir bei den Einkaufsmöglichkeiten vor: Neben vielen Einzelhandelsgeschäften gibt es das Einkaufszentrum „Laangwiss“ und das neue Gewerbegebiet „Lënster Bierg“ in zeitgenössischer Architektur, wo Einkaufen zum Erlebnis wird. Einige Banken und Versicherungsunternehmen haben ebenfalls ihre Filiale in der Gemeinde.
Und weil wir Ihnen wirklich gar nichts verschweigen wollen: In der Gemeinde gibt es außerdem Citybusse, eine multimodale Verkehrsplattform, Allgemeinmediziner, Kinderärzte, Apotheken und Physiotherapeuten. 
Alle Erledigungen des täglichen Bedarfs kann man also problemlos vor Ort erledigen. Die Fahrt in die Hauptstadt erübrigt sich dann. 

Ein hochwertiger Lebensraum

Ein Golfplatz, zwei Fußballfelder, fünf Outdoor-Tennisplätze, ein Schwimmbad, Sporthallen, zu denen auch das erst kürzlich eingeweihte Sportzentrum zählt: Sportangebote gibt es in Junglinster in Hülle und Fülle. „Dabei habe ich die zukünftigen Sporthallen noch gar nicht mitgerechnet“, bemerkt der Bürgermeister. Auch beim Kulturangebot kommen die Einwohner der Gemeinde nicht zu kurz: Im Kulturzentrum „Am Duerf“ gibt es Ausstellungen, Aufführungen und zahlreiche Workshops und Kurse für sämtliche Altersstufen. 
Der 230 km lange Fußwanderweg, der durch die überwiegend bewaldete Umgebung der Gemeinde führt, ist immer nur einen Katzensprung entfernt. Bald schon wird es auch Fahrradwege geben. 
Eine Barockkirche, ein herrliches bäuerliches Gut aus dem 18. Jahrhundert, das mit Bedacht zu einem Gemeindehaus umgestaltet wurde, und natürlich das berühmte mittelalterliche Schloss von Burglinster, das im Auftrag des Staates restauriert wurde. In ihm befinden sich Ausstellungshallen und ein Gourmet-Restaurant. In Junglinster findet man ein harmonisches Nebeneinander von architektonisch ansprechenden, historischen Gebäuden und modernen Wohnungsbauten, die der ländlichen Prägung der Gemeinde Rechnung tragen, aber auch von Mehrfamilienhäusern, bei deren Bau höchste Energiestandards berücksichtigt wurden. 

Immobilienangebot

Um dem Bevölkerungswachstum Rechnung zu tragen, entstehen in den kommenden Jahren mehrere Projekte. „Wir haben gerade den neuen allgemeinen Bebauungsplan abgeschlossen: auf dem Gemeindegebiet befinden sich aktuell 90 Hektar unbebautes Land. Das ist ein enormes Potential für luxemburgische Bauunternehmen. Wir sind eine CDA-Gemeinde, die mit dem Staat einen „Pacte Logement“ abgeschlossen hat und so bieten sich uns auch neue Möglichkeiten. Dabei denke ich insbesondere an die Erhöhung des Wohnraumangebots und die Senkung der Kosten für Grundstücke und Wohnraum durch die Ergreifung unterschiedlicher Maßnahmen.“ Aktuell können jährlich 3,05 Hektar erschlossen werden. 
Das Leuchtturm-Projekt „JongMëtt“ sieht aktuell auf 3,5 Hektar Fläche 150 Wohnungen vor, wobei zwei Grundstücke zum Bau von Einfamilienhäusern bei der Stadt verbleiben. 33 Wohnungen und Gewerbeflächen werden von der Gesellschaft Tracol gebaut, SNHBM übernimmt den Bau von 43 Wohnungen und Häusern. 
Im Rahmen des Projekt Milvus & Lanius im Zentrum von Junglinster sollen 37 Wohnungen für ältere Menschen und Personen mit eingeschränkter Mobilität mit Geschäften und Arztpraxen im Erdgeschoss errichtet werden. „Dieses Projekt wird zu 100% von der Gemeinde getragen“. 
Die Wohnraumpolitik der Gemeinde sieht nachhaltigen Wohnraum zu erschwinglichen Kosten vor. Dies soll durch den „Kauf von unmittelbar an die Gemeinde angrenzenden, aber außerhalb derselben liegenden Grundstücken erfolgen, die günstiger sind als solche innerhalb der Gemeindegrenzen. Für die Zukunft würde ich gern den Schwerpunkt auf die Schaffung von günstigem Wohnraum für junge Menschen legen.“ 
Der Bürgermeister möchte die Anzahl der Plätze in den „Maison-Relais“ zur außerschulischen Betreuung sowie den Grundschulen noch weiter erhöhen, die sanfte Mobilität verbessern und mehr Fußgängerwege schaffen. „5,7 Hektar gehen an Handwerker und Gewerbetreibende, um das entsprechende Angebot ausdehnen zu können. Wir möchten, dass Arbeit und Leben der Bewohner unserer Gemeinde nah beieinander liegen, um eine echte Alternative zur Hauptstadt sein zu können.“ 
Nicht zuletzt diese Maßnahmen sorgen dafür, dass Junglinster ein Ort ist, in dem es sich gut leben lässt. Die Bewohner der Gemeinde genießen beides: ein Leben auf dem Land und die Nähe zu Luxemburg-Stadt, wo Sie in weniger als einer halben Stunde sind! 


Emilie Di Vincenzo 







 
Zurück zur Artikelliste