Mehr Pep für den Garten

Ob als Zaun, Gartenhäuschen oder als Gartenmöbel: Das Naturmaterial Holz bringt Flair und Wohnlichkeit in jeden Garten. Allerdings ist der traditionelle Werkstoff auch empfindlich für die Launen der Witterung.       

Frischer Look und langlebiger Schutz in einem: Mit einem Anstrich ist Holz im Garten wieder für alle Witterungsbedingungen gewappnet.

 

Nach den langen Wintermonaten kommt im Garten wieder so einiges zum Vorschein: UV-Strahlung, Feuchtigkeit, Frost und Temperaturschwankungen haben allen Holzelementen unter freiem Himmel sichtbar zugesetzt.

Sie bleichen mit der Zeit aus und werden spröde, oft kommt es zu Rissen und die Farbe platzt ab. Umso wichtiger ist ein regelmäßiger Pflegeanstrich, der das Holz umfassend schützt. Das ist gleichzeitig eine gute Gelegenheit, um das Freiluftwohnzimmer auch optisch wieder aufzupeppen und fit für die kommende Sommersaison zu machen.

Dauerhafter Witterungsschutz

Eine neue Farbe für den Sichtschutz und den Gartenzaun verändert die Atmosphäre des Freiluftwohnzimmers im Handumdrehen. Wenn sich dazu auch noch das Gartenhaus im passenden Partnerlook präsentiert, wirkt die Gestaltung besonders harmonisch.

Für individuelle Akzente im Außenbereich sorgt zusätzlich ein zweifarbiger Look. Beim Holzanstrich können Selbermacherihre Kreativität unter Beweis stellen. Dazu gibt es im Fachhandel und in Baumärkten etwa die Protect Lacke von Schöner Wohnen-Farbe für außen in zahlreichen Farbtönen, die sich miteinander kombinieren lassen. Abhängig von der Beanspruchung und dem Standort sorgt der Gartenbesitzer mit der Verschönerung gleichzeitig für einen lang anhaltenden Wetterschutz von bis zu zehn Jahren.

Die richtige Vorbereitung des neuen Anstrichs

Wichtig für überzeugende Ergebnisse und einen gut deckenden Anstrich ist die gründliche Vorbereitung. Der Untergrund sollte trocken und sauber sein. Sowohl neues Holz als auch alte Anstriche müssen angeschliffen und gesäubert werden.

Wenn bisher völlig unbehandeltes Holz einen Anstrich bekommen soll, empfiehlt sich eine zuerst Holzgrundierung. Darauf folgt dann die neue Farbschicht. Für einen noch höheren Schutz empfehlen sich zwei Arbeitsgänge, dabei den ersten Anstrich zunächst antrocknen lassen. djd